Aktuelles

BaFin will Kreditinstitute zu Kundeninformation verpflichten
Hohe Kosten beim Tierarzt – eine OP- und Krankenversicherung für Tiere kann helfen
  • von BMH
  • Kategorie: Allgemeines
  • Datum: 15.03.2021

Es kann schneller passieren, als man sich vorstellen kann. Beim intensiven Spielen reißt bei Ihrem geliebten Hund das Kreuzband und er muss operiert werden. Die Kosten liegen bei ca. 1.500,00 EUR, aber auch nur, wenn der Tierarzt nach dem einfachen Satz der tierärztlichen Gebührenordnung abrechnet. Wenn die Operation kompliziert ist, kann der Tierarzt auch den zwei- oder dreifachen Satz anrechnen. Der Besuch beim Tierarzt kann also sehr teuer sein.

In der Tat mussten, lt. einer Umfrage im Jahr 2018, 42 Prozent aller Hundebesitzer ihren Hund schon einmal operieren lassen. Bei fast der Hälfte der befragten Hundehalter lagen die OP-Kosten bei über 500,00 EUR. Einige mussten sogar mehr als 2.000,00 EUR für die OP bezahlen. Viele Menschen machen sich ernsthafte Gedanken wie sie im Ernstfall die Tierarztkosten bezahlen sollen.

Es geht aber nicht nur um die OP-Kosten. Laut der Studie gehen 47 Prozent aller Hundebesitzer zwei-bis dreimal im Jahr zum Tierarzt. Dafür zahlen die meisten zwischen 100,00 und 500,00 EUR pro Jahr.

Eine Tier-OP- und/oder Tierkrankenversicherung kann sehr hilfreich sein!

Sie können natürlich auch für diese Fälle sparen. Aber dieses Modell hat auch seine Tücken. Wenn Sie z. B. jeden Monat 50,00 EUR bei Seite legen, dann müssten Sie 5 Jahre sparen, um eine notwendige OP Ihres Hundes von 3.000,00 EUR, beispielsweise am Kreuzband, inkl. Diagnostik, Medikamenten und Nachbehandlung, bezahlen zu können. Darüber hinaus könnte die Versuchung groß sein, hin und wieder das gesparte Geld für andere Dinge zu nehmen.

Eine Tier-OP- oder Tierkrankenversicherung ist daher die bessere Wahl. Worin besteht der Unterschied dieser beiden Policen? Die Tierkrankenversicherung leistet auch bei Krankheiten, die keine Operation erfordern, z. B. für die Diabeteserkrankung Ihrer Katze. Für die Einstellungskosten, laufenden Medikamente, Teststreifen und Spezialfutter ist man schnell bei 200,00 – 300,00 EUR im Monat. Für diese Kosten würde die Tierkrankenversicherung aufkommen sowie auch für Vorsorgebehandlungen wie Impfungen, Wurmkuren, Floh- und Zeckenprophylaxe oder die Zahnsteinentfernung, aber eben nicht die reine OP-Versicherung.

Selbstverständlich sollte man sich vor Abschluss einer OP- oder Krankenversicherung für sein Tier genau über die Bedingungen der jeweiligen Gesellschaft erkundigen, insbesondere über die Höhe der Versicherungssummen sowie mögliche Ausschlüsse. Und man sollte sich vielleicht auch schon im Vorfeld Gedanken machen, was einem wichtig bzw. nicht so wichtig ist.

Gerne stehen wir Ihnen als Makler jederzeit beratend zur Seite! Nur das Beste für Ihren geliebten Vierbeiner!

 

Zurück

Kategorien

Allgemein